Samstag, 28. Mai 2011

Gegenpol

Der Post einer Blog-Freundin und der dazugehörige fb-Kommentar einer Leserin haben mich nachdenklich gemacht.  Brauchen wir nicht gerade dadurch, dass unser Umfeld so wenig islamfreundlich ist, erst recht einen Gegenpol? Wie wollen wir sonst unsere Mitte finden?


Also, nach den 2 gescheiterten Versuchen beim Freitagsgebet hatte ich zunächst mal genug.  Anisah, dein Post hat mich aufgeweckt. Ich möchte dieses "Umma-Gefühl" erleben. Ich möchte nicht wieder an Eid-ul-Fitr ganz alleine ein paar Datteln verdrücken. Ich werde nochmal versuchen, Anschluss zu finden. Vor Ramadan. 

Ich halte euch auf dem Laufenden...

1 Kommentar:

  1. Vielleicht ist es auch eine Frage der Ansprüche. Wenn der Anspruch nur ist "Ramadan nicht alleine verbringen", da muss sich doch was machen lassen?

    AntwortenLöschen