Montag, 2. Mai 2011

und Punkt

Und wieder und wieder werde ich gefragt: "Warum Islam? Warum kannst du nicht einfach an Gott glauben und es dabei bewenden lassen?  Das spielt doch alles keine Rolle, ob katholisch, buddhistisch oder islamisch - Gott ist Gott. Und wenn du schon religiös werden musstest - warum nicht christlich, das entspricht doch viel eher deinem kulturellen Hintergrund!"

Und wieder und wieder kann ich nur das eine antworten: Ich war nicht im Supermarkt und habe mir eine Religion ausgesucht, die mir gefällt, zu meinem Background passt. Ich hatte keineswegs die Absicht, religiös zu werden. Ich wurde es einfach, sozusagen von innen heraus. In mir drin herrscht die Überzeugung, die Wahrheit gefunden zu haben. Und wie sehr ich es auch versuche - ich kann es offenbar intellektuell zwar für mich selbst durchaus untermauern, aber nicht so, dass andere das auch akzeptieren können. Offenbar gelangte ich erst via Glauben zu diesem Verständnis. Und muss daher damit leben, dass es für alle, die nicht gläubige Muslime sind, einfach nicht nachvollziehbar ist, so sehr ich mich auch anstrenge, es zu erklären.

Viele fragen auch: "Was bringt es dir"? Nun - diese Frage stellt sich für mich aus oben erwähnten Gründen logischerweise gar nicht, weil ich ja, wie gesagt, nicht nach etwas gesucht habe, das mir irgendwie etwas bringen könnte.... Wenn ich glaube, dass das das, was ich gefunden habe, die Wahrheit ist, spielt es keine Rolle, ob sie irgend jemandem irgendetwas bringt oder nicht, es ist dann (für mich) einfach so, und Punkt.

Das Schöne ist jedoch:  Es bringt tatsächlich was!  Mehr davon ein ander Mal.

Kommentare:

  1. Religion macht den Leuten Angst...

    AntwortenLöschen
  2. @Anisah

    Aus gutem Grund, wenn man in die Geschichte schaut, meinen Sie nicht?

    MfG

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte dem anonymen Kommentator ans Herz legen, sich einmal zu überlegen, ob es wirklich die Religionen an sich sind, die die Angst auslösen, und nicht vielmehr diejenigen, die die Religionen zu ihren Zwecken instrumentalisieren....

    AntwortenLöschen
  4. Das kann man nicht trennen. Religion ist, was Menschen draus machen. Und sie machen nichts Gutes draus.

    AntwortenLöschen
  5. Menschen machen aus allem Gutes und Schlechtes. Nicht nur aus Religionen - da müsste man noch vor ganz anderen Sachen Angst haben...

    Ich fand Ihre Einlassungen interessant und wert, veröffentlicht zu werden - obwohl sie anonym waren. Es wäre nett, wenn Sie sie auch begründen könnten. Allerdings bitte mit Namensangabe!

    AntwortenLöschen
  6. As salamu aleikum!

    Besser könntest du es nicht beschreiben, denn mir ist es ebenso ergangen und welche Versuche ich auch unternehme mich zu erklären, es schlägt alles fehl, keiner von meiner Familie, meinen Freunden kann es nachvollziehen, bestenfalls akzeptieren.

    AntwortenLöschen
  7. @Anonym

    Na ja, nichts hat in der Menschheitsgeschichte mehr Mord und Totschlag mit sich gebracht als irreligiöse Ideologien: Nationalsozialismus, Kommunismus, Kapitalismus sind doch hoffentlich ein Begriff, oder?

    AntwortenLöschen
  8. Salam

    tröste dich, irgendwann fragt dich keiner mehr. Bei mir hat sich meine Familie daran gewöhnt, und nachvollziehen muss es auch keiner. Was heißt überhaupt "nachvollziehen"? Wenn sie es könnten, wären sie doch selber Muslime, oder? Wenn sie es akzeptieren "Dir dein Glaube, mir mein Glaube", genügt das völlig.
    @ Anonym: Anonym zu posten finde ich feige.

    wa salam

    AntwortenLöschen
  9. Natürlich hast du recht. Ist fast schon ein Wahn von mir, verstanden werden zu wollen. (Ich bilde mir eben auch ein, die anderen mit ihrer Ablehnung zu verstehen..., aus eigener "vorislamischer" Erfahrung.)
    Ist auch viel verlangt: da geht sie hin und konvertiert mir nichts dir nichts zur suspektesten aller Religionen und dann will sie auch noch verstanden werden....

    AntwortenLöschen
  10. Asalamaleikum,
    ich glaube viele Nichtmuslime spueren das der Islam die Wahrheit ist, aber sie wenden sich ab und wollen nichts hoeren. Damit das Leben nicht eingeschraenkt wird durch Vorschriften.
    Aber vielleicht liege ich auch falsch bei dieser Vermutung.
    Wenn man mal ueberlegt, wieviele Leute, wenn sie sich mit einem neuen Thema befassen, jede Literatur hinzuziehen, um das jeweilige Thema besser zu verstehen.
    Aber wenn es um den Islam geht, wieviele machen sich die Muehe und lesen im Koran?
    Fuer mich ist der Islam, die letzte offenbarte Religion von Allah und somit bin ich Muslim.
    Haette ich zu Zeiten von Moses gelebt, waere ich sein Anhaenger und wenn ich zu Zeiten Jesus gelebt haette ware ich ihm gefolgt.
    Und da Mohamed der letzte Prophet Gottes ist, bin ich ein Anhaenger des Korans.
    Allah sagt im Koran :
    51.56. Und Ich habe die Ginn und die Menschen nur (dazu) erschaffen, damit sie Mir dienen.

    AntwortenLöschen
  11. verstehe ich auch nicht, warum Du nicht Christin geblieben bist? Und außerdem soll das doch angeblich der gleiche Gott sein oder jetzt nicht mehr? Und warum bist Du nicht zum Judentum übergetreten, da hat die Frau mehr Rechte als im Christentum oder im Islam.

    AntwortenLöschen
  12. nicht wirklich. informieren sie sich übers judentum, lesen sie den talmud. orthodoxe juden sind genauso-kopftuch, geschlechtertrennung, bart.

    das nimmt sich nicht viel. beim übertritt isn judentum muss zudem die ganze familie mitkonvertieren, ansonsten ist eine konversion erst möglich, wenn sich der noch-nicht-konvertit von seinem unwilligen partner getrennt hat.

    AntwortenLöschen