Sonntag, 4. Dezember 2011

Arabisch 3


All jenen, die sich bemühen oder vorhaben, Arabisch zu lernen, will ich hier weiterhin von meinen Fortschritten berichten. Und ihnen sagen: es ist nicht leicht, aber es lohnt sich!

Wer meine "Metamorphose" gelesen hat, weiß, wie ich dazu kam, Arabisch zu lernen (u.a. als Sudoku-Ersatz) und erinnert sich daran, wie ich in der ersten Online-Lektion meinem Arabisch-Lehrer im Brustton der Überzeugung verkündete, ich hätte keineswegs die Absicht, den Koran zu lesen.


Nun, wie ihr euch denken könnt, haben sich meine Prioritäten inzwischen ein wenig verschoben ;). Nicht nur, weil ich in Marokko festgestellt habe, dass man mit Hocharabisch nicht allzu weit kommt, ist mir das Sprechen inzwischen nicht mehr das Wichtigste. Ich komme ja so oder so nicht dazu, meine Kenntnisse anzuwenden. Und den guten Rat des Lehrers, Selbstgespräche zu führen - ein Rat, den ich auch gerne meinen Portugiesisch-Schülern gebe - nun ja, ich beherzige ihn leider genau so eifrig wie letztere. Beim ersten Wort, das fehlt (und das passiert meist schon im ersten Satz) bricht sich der Versuch selbsttätig ab. Und so stammle ich denn, wenn ich im Unterricht was sagen sollte, herum, suche mühsam die einzelnen Vokabeln und die gelernten Grammatikregeln in meinen verschlungenen Gehirnwindungen zusammen und dank der Engelsgeduld des Lehrers kriege ich ein paar Sätze zusammen. 

Das Schreiben von kleinen Texten ist ebenfalls ziemlich aufwändig, da ich mich auch hier immer noch ziemlich unsicher fühle (natürlich weil ich zu wenig schreibe) und deshalb sehr viel nachsehen muss - und am Schluss bleiben dennoch frustrierend viele Fehler. Mea culpa - ich sollte mehr pauken.

Was den Lesefluss angeht - die Fortschritte beschränken sich trotz regelmäßiger Lektüre  vor allem auf die Tatsache, dass ich inzwischen schon ziemlich viele Wörter auf einen  Blick als Ganzes erkenne. Alles andere lese ich weiterhin Buchstaben um Buchstaben, Vokalzeichen um Vokalzeichen.

Was mich immer wieder erstaunt, ist dagegen die verhältnismäßige  Leichtigkeit, mit der ich Suren und Verse auswendig lerne und rezitiere (denn eigentlich ist Auswendiglernen gar nicht mein Ding).

In einer Hinsicht sind die Fortschritte am meisten spürbar: Beim Lesen des Koran verstehe ich immer öfter ganze Sätze und sogar Verse auf Anhieb. Beim Vergleich mit  meiner deutschen Taschenbuchversion fallen mir sogar schon Details auf, die mich dazu veranlassen, andere Übersetzungen zu konsultieren (eine gute Seite mit direktem Übersetzungsvergleich findet ihr auf der Seite "Praktisches"). 

Diese Entwicklung macht mich ganz zufrieden und liefert mir eine prima Ausrede für die Vernachlässigung der anderen Unterrichtsbestandteile... 

PS: Der Kurs, den ich mache, ist wirklich gut und nur zu empfehlen; wenn man bedenkt, wie wenig ich neben den Lektionen (eine h alle 14 Tage !) tue, glaube ich sogar, dass ich schon ziemlich weit gekommen bin. Der Link zu meiner Sprachschule befindet sich auf der Seite "Praktisches"

PS: Weitere Artikel zum Arabisch lernen unter dem Thema "Arabisch"

Kommentare:

  1. Ich habe eine Frage Ich frage mich oft, vor langer Zeit:
    die Tatsache, dass das deutsche Volk ein besseres Verständnis des Islam
    Das ist, weil die Deutschen logische Definitionen bevorzugen, wobei der am weitesten ausgereiften Zivilisation?
    oder liegt es daran, ihrer Kultur besondere Bedeutung für sie?
    ich stelle die Frage
    weil Frankreich kolonisiert unserem Land
    seit 130 Jahren
    und: die Französisch wissen wenig über den Islam. sind dankbar
    so .... sie wollen nicht wissen,
    im Vergleich zu den Deutschen.
    es ist auch ein Grund für mein Interesse an der deutschen Sprache,, zu beantworten, desto besser diese Frage
    Vielen Dank und : عاشوراء مباركة

    AntwortenLöschen
  2. Also ich bin da nicht so ganz sicher, ob das deutsche Volk wirklich ein besseres Verständnis des Islam hat; ich kann das nicht beurteilen, da ich den Vergleich nicht habe.
    D'ailleurs - moi je ne suis pas allemande, je suis suissesse, je ne sais pas si vous connaissez l'histoire des minarets....

    AntwortenLöschen
  3. Haben wir Deutschen tatsächlich ein besseres Verständnis des Islam? Ich glaube ehrlich gesagt nicht. Vielleicht würden nichtmuslimische Deutsche die Muslime gerne genauso diskriminieren, wie es die Franzosen tun, aber wir trauen uns nicht aufgrund unserer Geschichte mit den Juden und Kommunisten vor und während des Zweiten Weltkrieges.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Chadidscha, danke, dass Du mich mit Lichtwort bekannt gemacht hast. Ich bin seit Tagen darin vertieft ...

    AntwortenLöschen
  5. Schwierig zu beantworten, ob die Deutschen im Allgemeinen offener und interessierter sind als die Franzosen, was den Islam angeht. Ich kenne viele Franzosen und ich sehe eigentlich keinen Unterschied in dieser Hinsicht, überall die gleiche Angst, die gleichen Vorurteile ...

    AntwortenLöschen
  6. danke fùr alle :/
    hören khadidja;
    auf deine blog ; mein kommentar erscheint erst nach einiger zeit ,
    vielen dank fùr diese abbildungen
    il se peut que c’est en raison de la langue que je ne puisse mieux m’exprimer correctement en ce qui concerne la compréhension de l’islam au pays de l’oncle SAM,
    je vous remercie Ukhta Khadîdja de m’avoir annoncer que vous êtes suissesse _ j’en suis ravi _ ; cela va me permettre de mieux m’exprimer 
    la compréhension d’entre musulmans des deux pays ; je parle se pose sur ce que j’ai remarqué lors de mes lectures sur la révolution scientifique et littéraire germanophone qui_ depuis le 16 siècle _ a toujours hu la prédilection aux réponses logiques de phénomènes de scientifiques ou sociales ; Kant Leibnitz. Goethe. Einstein …… cette même particularité se revoit chez LES MUSULMENTS DE CETTE DESENIE : Marqués PAR leurs fascination au « idjaz» _ Ce terme arabe, qui désigne « l’inimitabilité » du Coran _ par les vérités scientifiques décrites parfaitement par dieu dans le coron _;telles que l' embryologie ; nombre de terres 7 des 7cieux la nature minérale de l’homme ... etc._ et c’est cela mon point de vu : ‘est un honneur pour l’islam de réussir à gagner des cœurs par pure la sagesse ce qui ne se confond ni à la science ni à la modernité !!
    et pour l’islamophobie et …les préjugés ;je trouve cela tout à fait évident mes sœurs ; que se soit en France l’interdiction de porte de voile ; ou bien les suisses votent en masse pour l’interdiction de nouveaux minarets : c’est la guerre des medias et de Hollywood maudite soit-elle et surtout surtout l’extrémisme ennemi numéro 1 des musulmans qui influe sur l’opinion publique des sociétés y compris les sociétés arabes
    en Algérie ; on a souffert de l’extrémisme du point qu’on haïssaient voir la barbe et le nikaab les années 90

    AntwortenLöschen