Dienstag, 25. September 2012

wie wunderbar!

Was für eine wunderbare wunderbare Gnade dieses scheinbare Paradoxon doch ist:


Das Wissen um die Vorherbestimmung versöhnt den Menschen mit seiner nicht immer glorreichen Vergangenheit
und der freie Wille lässt ihn die Gegenwart gestalten,
«im Trachten nach dem Angesicht seines höchsten Herrn» (Al Lail, 20)
so gut er kann, im Wissen, dass:
«Allah keiner Seele mehr auferlegt, als sie zu leisten vermag.» (Al Baqara, Teil aus Vers 286)


Murad Wilfried Hoffmanns Herangehensweise an das Thema (hier) hat mir geholfen, es verstandesmäßig einzuordnen. Du, liebe N., hast es mich spüren lassen. Ich danke dir.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen