Freitag, 19. Oktober 2012

Hadsch

Wie sehr es mich hinzieht, zur Hadsch - darüber habe ich  hier geschrieben. Dieses Jahr sollte es noch nicht sein. InshaAllah darf ich es eines Tages erleben.

Ein klein wenig war ich eben dort, mittendrin, dank diesem wunderschönen Video von MuslimeTV, das ich bei Lichtwort entdeckt habe  - ich möchte es euch nicht vorenthalten:


Der Text wurde in der Islamischen Zeitung veröffentlicht und kann hier nachgelesen werden.

Kommentare:

  1. Eine etwas differenziertere Beschreibung der Hadsch findet sich bei Asra Nomani: Standing alone in Mekka (leider nur auf englisch, aber gut zu lesen). Sie erwähnt durchaus auch die bewegenden Momente, aber auch das Kritische, zum Beispiel, wie sie gezwungen ist, als Teil der US-Reisegruppe im Luxushotel zu wohnen, während ihre Verwandten aus Indien in Massenquartieren auf dem Boden schlafen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen da mal wieder auseinander...

    Ich muß sagen, ich bin sehr gespalten in bezug auf die Hadsch und wünsche mir eigentlich, daß diejenigen recht haben, die meinen, das eigentliche Ziel der Hadsch liegt gar nicht in Saudi Arabien (nur sind sie sich nicht einig, wo sonst...) oder es gibt gar kein festgelegtes Ziel, sondern es geht um das Zusammenkommen und Teilen (eine sehr schöne Vorstellung, wie ich finde).

    Kann Gott wirklich gewollt haben, daß wir dieses absurde Regime in Saudi Arabien unterstützen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange wir "gezwungen sind", in Ländern zu leben, die den Rest der Welt weiterhin nachkolonialistisch ausbeuten, z.B. Jeans kaufen, die in China von kleinen Jungs in vorsintflutlichen Fabriken voll von Giftdämpfen in 14-h-Arbeitstagen gefärbt wurden, Fleisch und Getreide aus Südamerika, wo Menschen, die früher dank ihrer Klein-Landwirtschaft ein Auskommen hatten, heute in riesigen Monokulturen krampfen und krank werden für ein paar Peso am Tag (dank der (absurden!) Lebensmittelspekulationen immer weniger) usw usw usw - solange ist es, auch wenn du natürlich nicht unrecht hast mit deinem Einwand, irgendwie ... na ja - ist da nicht auch ein wenig Doppelmoral dabei?

      Abgesehen geht es ja nicht um Saudiarabien, sondern es ist das Bait ul Haram, das Zentrum des Gebets, das mich anzieht wie ein Magnet.

      Meinst du nicht, der Koran ist hier deutlich genug, was das Ziel betrifft?

      «Darin liegen klare Zeichen. (Es ist) der Standort Ibrahims. Und wer es betritt, ist sicher. Und Allah steht es den Menschen gegenüber zu, daß sie die Pilgerfahrt zum Hause unternehmen - (diejenigen,) die dazu die Möglichkeit haben. Wer aber ungläubig ist, so ist Allah der Weltenbewohner Unbedürftig. (Āl 'Imrān: 97)»

      Löschen
    2. Nun ja, im Vers davor ist von Bakka die Rede, und da sagen eben manche, Bakka ist nicht Makka, und/oder das "Haus" ist allegorisch gemeint und bezeichnet eigentlich das Glaubensgebäude, das uns Sicherheit und Schutz geben soll, und die "Reise" ist unser Weg auf dieses Glaubensgebäude zu. Auf www.free-minds.org/forum gibt es seitenlange Threads zu diesem (und anderen) Thema. Ich habe mir selbst noch keine abschließende Meinung dazu gebildet.

      Ich denke schon, daß man mit der Form der Hadsch, wei sie anscheinend heute die einzig mögliche ist (organisierte Gruppenreise für um die 5000 Euro) Saudi-Arabien unterstützt - abgesehen davon, daß sie mich ohne Mahram und ohne Konversionsbescheinigung vermutlich eh nicht reinlassen würden...

      Was das andere Unrecht in der Welt betrifft, hast Du natürlich recht, aber das eine hebt das andere nicht auf, und ich versuche durchaus, faire Kleidung, regionales Biogemüse und möglichst wenig Fleisch (und wenn dann das regionale Lammhack aus dem Bioladen) zu kaufen. Den Vorwurf der Doppelmoral akzeptiere ich für mich daher nicht.

      Löschen