Donnerstag, 31. Januar 2013

wenn das Fortschritt sein soll


Wenn das Fortschritt sein soll,
dass ein Teil der Weltbevölkerung Milliarden für Diäten und Schönheitsoperationen ausgibt während ein anderer Teil hungert und nicht einmal sauberes Trinkwasser hat
Wenn das Fortschritt sein soll,
dass wir immer mehr Dinge brauchen deren (Billig)-Produktion Gesundheit und Rohstoffe kostet und deren immer schnellere Entsorgung die Welt  immer schneller zumüllt

Montag, 28. Januar 2013

lächeln

Nachdem ich mich lächelmäßig heute schon auf fb und Twitter ausgetobt und sogar den "Tag des Lächelns" proklamiert habe, bin ich auf den Geschmack gekommen und möchte versuchen, auch die Blogleser zum Lächeln zu bringen.

Donnerstag, 17. Januar 2013

lichtwasser

lichtwasser
wasserlicht
licht im wasser
wasser im licht
ich wünschte
ich wär das wasser
durchflutet von Seinem Licht
damit sie es sähen
und glaubten
wie ich


Montag, 14. Januar 2013

meine w'w'wunderbare Umma

Unter dem Begriff Umma (arab.: أمة‎) versteht man im islamischen Kontext im Allgemeinen die religiöse Gemeinschaft aller MuslimeGläubige nennen sich, wie ja inzwischen jedem nichtmuslimischen Leser aufgefallen sein dürfte, untereinander gerne Bruder und Schwester. Man versteht sich also auch als (Glaubens-)Familie.

Freitag, 11. Januar 2013

nur Fragen

Wenn doch jeder weiß, dass es im Koran nebst den offenkundigen Versen, den eindeutigen Verboten und Geboten auch eine Menge Mehrdeutiges gibt

«Dazu gehören eindeutige Verse - sie sind der Kern des Buches - und andere, mehrdeutige.» 
(Aus Al Imran 7)

 und auch gänzlich Verborgenes:

«Sag: Das Verborgene ist nur Allahs.» 
(Aus Junus 20)

Samstag, 5. Januar 2013

immer wieder - oder: SO blau!

Algarvehimmel
Immer wieder spricht Allah t. in Seinem Buch von Zeichen, Zeichen in Seiner Schöpfung, Zeichen an uns selbst.

«Und auf der Erde gibt es Zeichen für die Überzeugten
und (auch) in euch selbst. Seht ihr denn nicht?» 
 Adh-Dhāriyāt 20/21

Je mehr ich über diese Zeichen nachdenke, desto deutlicher erkenne ich, wie blind ich vorher war. 

Und immer wieder möchte ich denjenigen, der nichts glaubt, auffordern: Schau dir einen Schmetterling an, oder eine Blume, einen Baum, oder schau auch nur in die Bläue des Himmels hinein. Ist es selbstverständlich, dass er da ist, der Himmel? Dass er blau ist? So blau? Dass wir Augen haben, das Blau zu sehen? Dass das Blau unseren Augen gut tut? Dass wir es als schön empfinden? Dass wir über dieses Blau nachdenken können? Es  schätzen können? Darüber sprechen können? Dass wir etwas fühlen, wenn wir es sehen? Dass uns bewusst ist, dass wir es sehen und dass es in uns etwas auslöst und dass wir darüber reflektieren können? 

Dieselben und viel weiter greifende Überlegungen lassen sich über jeden einzelnen unserer Sinne anstellen - nein - über jeden einzelnen unserer Sinneseindrücke!! Und dabei handelt es sich nur um einen winzigen Teilaspekt eines winzigen Teils der Schöpfung, des Menschen - das muss man sich mal vor Augen halten.

Aber wir gehen - sofern wir uns überhaupt darüber Gedanken machen - hin und sagen, wir sind aus Zufall so geworden, wie wir sind. Unsere einzige Bestimmung auf dieser Erde ist  diejenige aller Lebewesen: Selbsterhaltung und Reproduktion. Alles andere ist Beiwerk, genießen wir es und nach uns die Sintflut.

Dabei ist es so einfach, an diesen Zeichen zu erkennen, dass da etwas unendlich viel Größeres ist, das uns aus Seiner Gnade, Seiner Weisheit und Güte heraus und mit einem ganz bestimmten Plan nicht nur die körperliche Existenz an sich, sondern dazu noch all  diese wunderbaren Gaben der Sinne geschenkt hat; hochempfindliche Sinne, die eindeutig nicht nur dem Zweck der Selbsterhaltung  und Reproduktion dienen, sondern uns in der Summe eine unglaublich  differenzierte und auch emotionale Wahrnehmung der Schöpfung erlauben. Und das ist noch nicht alles:

 «Und Er lehrte Adam die Namen alle.» 
(Al-Baqara 31)

Und Er schenkte dem Menschen  diese umfassende, rationale, reflektierende, erinnernde und vorausschauende Bewusstheit. Und das gilt nicht nur für das einzelne Individuum, sondern ebenso für die Spezies Mensch, die auch als Kollektiv in der Lage ist, sich durch bewusste Erinnerung und Aufarbeitung der eigenen Geschichte bewusst weiter zu entwickeln. Da sollte doch nun wirklich dem letzten Atheisten einleuchten, dass wir dieses unser unfassbar komplexes, wunderbares Sein weder uns selbst,  noch physikalisch/chemisch/biologischen, zufällig aneinander gereihten Zufällen verdanken...

«Alif-Lam-Ra. Dies sind die Zeichen des Buches und eines deutlichen Qur'ans.» (Al-Hidschr 1) 

Und wenn wir dann Sein Buch lesen,  in dem alle diese Zeichen immer wieder beschrieben werden, in immer anderen Worten und Gleichnissen, die jedem offenen Leser in jeder Zeit  in einer ihm entsprechenden Weise helfen, die Zeichen zu erkennen; und wenn wir dann keinen Zweifel mehr daran haben, dass diese Worte von Ihm an uns gerichtet sind, weil es genauso unmöglich ist, dass sie ein Mensch erfunden haben kann wie dass sie zufällig entstanden sind *)  - , dann, ja dann bleibt nichts anderes übrig, als Ergebung. Islam.



*) Man erinnere sich an das Sprichwort: "Das Universum ist ein schweigender Koran und der Koran ist ein sprechendes Universum"  ;)


Dienstag, 1. Januar 2013

Arabisch 5 - Wörter ausgraben

Ich habe eine langjährige Portugiesisch-Schülerin.  Als sie mit dem Lernen anfing, war sie etwa so alt wie ich jetzt. Bei ihr erstaunt mich oft, dass sie zwar genau weiß, in welcher Lektion sie ein Wort gelernt hat, wo und in welchem Zusammenhang es im Buch steht, wo sie es in ihren Unterlagen notiert hat -  aber das Wort selber, das kommt ihr nicht in den Sinn.