Mittwoch, 26. Juni 2013

Donnerstag, 20. Juni 2013

über diesseits und jenseits und übers recht haben

"Stell dir vor, ich habe recht und mit dem Tod ist alles zu Ende und du hast das einzige Leben, das du hast, damit vergeudet, zu beten, zu verzichten und einen Haufen Regeln zu befolgen, statt es zu genießen und so viel Spaß wie möglich zu haben und nichts zu verpassen."

"Stell du dir vor, ich habe recht und das Jenseits ist wahr und du hast dein Leben mit flüchtigen, banalen Unwichtigkeiten vergeudet, statt es zu genießen und Frieden und Erfüllung im Glauben zu finden und die Chance auf ewige Glückseligkeit ohne Kummer und Sorgen nicht zu verpassen."

Montag, 17. Juni 2013

wichtig !

Es ist nicht angenehm, wenn  dir tagein tagaus bewusst ist, dass alle um dich herum das, was dir am wichtigsten ist im Leben, völlig daneben, umgangssprachlich gesagt einfach nur doof finden. Dass sie zwar damit leben, es tolerieren, weil sie dich gern haben, sich auch alle Mühe geben, sich mit den spitzen Pfeilen so gut sie können - sie können nicht immer so gut - zurück zu halten. Sie bräuchten sich eigentlich nicht mal zu äußern, sie können sich auch den Seufzer und den mitleidigen Blick und das spöttische Grinsen sparen -  es reicht ja, dass du weißt, was sie von der Tatsache halten, dass du nicht nur eine Religion hast, sondern ausgerechnet Islam - und darüber hinaus auch noch danach lebst. 

Donnerstag, 13. Juni 2013

Islamische Namen. Allerlei Namen.

Wieso arabisieren eigentlich Leute, die zum Islam übertreten, ihren Namen?
In einem Beitrag einer muslimischen Bloggerin wurde von einem kritischen Kommentator diese Frage gestellt. Sie brachte mich dazu, in mich zu gehen und mich zu fragen, wozu ich eigentlich einen islamischen Namen angenommen habe. Ja, einen islamischen, nicht einen arabischen - das mal vorab, es geht hier um Religion, nicht um geografische Zugehörigkeit. Warum ich ausgerechnet Chadidscha gewählt habe, kann unter »Metamorphose» nachgelesen werden. Aber warum überhaupt? Obligatorisch ist es ja nicht.

Montag, 10. Juni 2013

Hochmut

Der Gesandte Allahs (s.a.s.) hat gesagt: 

„Derjenige, der ein Körnchen Hochmut (arab. kibr) in seinem Herzen hat, wird nicht ins Paradies eingehen.“

Diese Aussage kann schon ziemlich beunruhigen. Denn, seien wir ehrlich: wer hat nicht ab und zu ein Körnchen (oder auch mehr) Hochmut  in seinem Herzen? Kommt sich hin und wieder ein wenig besser vor als andere? Pass auf - wenn du jetzt denkst "ich nicht" - da sitzt du schon in der Falle! Er tarnt sich gut, der Hochmut, er versteckt sich, wo du ihn am wenigsten erwartest. Sein allerfiesestes Versteck ist die Demut. Ja, genau, die Demut! Bist du dir nicht auch schon mal besonders demütig vorgekommen...?

Freitag, 7. Juni 2013

Samenkörnchen. Oder: Daʿwa

»HIER« habe ich angekündigt, über die Daʿwa  schreiben zu wollen. Wie ihr seht, tue ich mich mit dem Thema  schwerer als ich dachte - schon seit Wochen arbeite ich an diesem Beitrag. 

Montag, 3. Juni 2013

"Bislang schauen wir lieber weg." Bis wann?

Alle Medien berichten ständig von der Gefahr, die vom Islam ausgeht. Von der Gefahr, die sich gegen den Islam richtet - davon spricht man kaum. Während die erstere medial hochgepusht und damit das neue Feindbild Islam immer mehr etabliert wird, aus welchen Gründen auch immer, spielt man die andere herunter, verharmlost sie, verschweigt sie.

Das folgende Video wurde im Jahr 2011 von der ARD ausgestrahlt.

Sonntag, 2. Juni 2013

ups - wo ist mein design hin?

Da habe ich doch glatt ohne es zu wollen bei irgendwelchen Manövern im Layout mein Design verloren...

So wie vorher wird  es nicht wieder, ich habe es nicht gespeichert. Deshalb werde ich ein wenig herumprobieren, also wundert euch nicht, wenn es bei euren nächsten Besuchen jeweils wieder anders aussieht hier. Für Anregungen bin ich natürlich dankbar.

Samstag, 1. Juni 2013

Gleiche Berechtigung - gerechte Ungleichheit. Gleichberechtigung im Islam.

Gerade habe ich nachstehendenText aufgestöbert - ich finde, besser kann man das nicht erklären:


DAS ISLAMISCHE KONZEPT DER GLEICHBERECHTIGUNG

"Ursprünglich bildeten die Menschen eine einzige Rasse und eine einzige Nation, dann beschloß Allah, sie in Familien, Stämme und Nationen aufzuteilen, damit sie das gegenseitige Verständnis erlernen" (2/213, 10/19, 49/13)

Charakteristisch für den Islam ist die Grundannahme absoluter Gerechtigkeit und absoluter Gleichheit vor Gott.