Montag, 7. Oktober 2013

Einsichten, Auswirkungen und ein Hinweis

Aufmerksame Leser haben registriert, dass die Beiträge hier in letzter Zeit etwas rarer geworden sind.

Ein Grund dafür ist, dass ich gerade dabei bin, mich im Rahmen eines Projektes durch die alten Artikel zu lesen. Dabei habe ich festgestellt, dass ich mich recht oft wiederhole, insbesondere, wenn es um das gegenseitige (Un-)Verständnis zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen und um den Umgang der Gläubigen miteinander geht. Das ist nicht weiter verwunderlich: Die Polemiken in Medien, in sozialen Netzwerken und im richtigen Leben bleiben ja in etwa - leider - auch immer die gleichen. Wär schön, wenn der eine oder andere Artikel dazu beigetragen hätte, ein paar Vorurteile abzutragen. Aber ich möchte nicht allzu oft wiederkäuen und habe mir vorgenommen, ein wenig besser darauf zu achten. Das schränkt natürlich die Themenwahl etwas ein.


Des weiteren gilt auch im Glauben: Je mehr man weiß, desto mehr erkennt man, wie wenig man weiß. Wenn ich anfangs noch einfach drauflos geschrieben habe, werde ich je länger je vorsichtiger. Ich will ja, jedenfalls was Grundsätzliches in der Religion betrifft, keinen Schmarren publizieren und erst recht nicht irgend etwas Falsches, das dann schlimmstenfalls unbesehen übernommen wird. Um dies so gut es geht zu verhindern, ist es nötig, vermehrt zu recherchieren, was natürlich zeitaufwendig ist. (Was meine persönlichen Gedanken betrifft werde ich allerdings inschaAllah weiterhin frisch von der Leber schreiben.)

Und zu guter Letzt habe ich wie eingangs erwähnt endlich ernsthaft ein schon lange auf Eis liegendes Projekt in Angriff genommen. Ein ziemlich arbeitsintensives Projekt.

Es kann also gut sein, dass die Blogbeiträge weiterhin etwas länger als gewohnt auf sich warten lassen.

Dafür möchte ich darauf hinweisen (diejenigen, die es noch nicht gemerkt haben), dass es eine "ausgerechnet Islam"-Facebook-Seite gibt. Diese erfordert weniger Aufwand, läuft so nebenher. Ich poste dort jeweils die neuesten Artikel (manchmal auch ältere, die mir gerade wieder aktuell erscheinen) und insbesondere auch interessante Links und Videos aus dem www. Zudem habt ihr bestimmt schon gemerkt, dass ich gerne fotografiere. Manche Bilder sind einfach zu schön, um in den Tiefen der Harddisk zu verrotten. Deshalb verwende ich immer mal wieder eines davon, um darauf einen Hadith, ein Bittgebet, ein Zitat oder einen Spruch zu verewigen und es auf der Facebook-Seite zu veröffentlichen. Wie zum Beispiel dieses hier:



Ich freue mich auf euren Besuch. Hier geht es zur Seite:




1 Kommentar:

  1. Salam alaikkum

    das ist ja nicht weiter verwunderlich, bei deiner privaten Situation. Wenn man sich in seinem persönlichen Umfeld immer wieder erklären muss und im realen Leben kaum Kontakt zu Gleichgesinnten hat, ist es doch klar, dass man auch darüber schreibt.

    wa salam

    AntwortenLöschen