Donnerstag, 2. Januar 2014

Schumacher. Oder: was ist mit uns los?

Vorab: Ich habe nichts gegen Michael Schumacher und ich wünsche ihm von Herzen gute Besserung.

Aber ich frage mich, was mit einer Gesellschaft los ist, in der der Unfall eines ehemaligen Formel 1 Rennfahrers in allen Medien einen so großen Raum einnimmt. Während überall auf der Welt Unfälle passieren mit Menschen, die genauso viel wert sind wie Michael Schumacher. Während an vielen Orten der Welt Kinder in Kriegen, an Hunger, an Kälte und an fehlender ärztlicher Versorgung sterben.


Was ist los mit uns, dass uns so ein Einzelschicksal eines Menschen, der nicht mehr wert ist als du und ich und jedes einzelne dieser benachteiligten Kinder, so sehr interessiert, dass dieses Interesse zu einem derart unverhältnismäßigen Marktwert wird? Denn das ist es doch, was die Medien dazu veranlasst, in meist gespielter Betroffenheit auf allen Titelseiten und in Nachrichtensendungen mit Direktschaltungen, Sachverständigen-Kommentaren und Pressekonferenzen die neuesten Neuigkeiten zu diesem weltbewegenden Thema zu verbreiten. 

Na ja. Nicht weiter verwunderlich. Es ist dieselbe Gesellschaft, die Sendungen mit halbnackten, Würmer verspeisenden und sich in Insekten wälzenden Möchtegern-Promis viel höhere Quoten verschafft als z. B. Dokumentarfilmen über die Natur oder Reportagen über wirklich relevante Themen.

Ist halt auch ein Teil unseres >>Fortschritts. Toll, nicht wahr?

Trotzdem. Ich wünsche Herrn Schumacher gute Besserung. Und allen Benachteiligten dieser Welt eine Verbesserung ihres Zustandes.

Kommentare:

  1. ja da hast du ganz recht! ich habe mich das auch schon gefragt und vor allem auch warum dort so viele Aufnahmewagen Tag und Nacht stehen, obwohl es nur einmal am Tag eine Pressekonferenz gibt. Das heisst doch wohl, dass viele von ihnen auf eine Todesnachricht warten, oder? Und das ist dann noch viel makaberer und das Mitgefühl der Reporter dann vielleicht auch nur gespielt. Ein so trauriges Ereignis so auszuschlachten .... Er ist eine Person öffentlichen Interesses, aber das alles geht definitiv zu weit!

    AntwortenLöschen
  2. Wie du mir mal wieder aus der Seele sprichst...
    Genau das denke ich auch bereits seit Tagen.

    AntwortenLöschen