Samstag, 28. Juni 2014

Ramadan mubarak. Und: Jetzt seid ihr dran!

Letztes Jahr habe ich während des ganzen Ramadan jeden Tag einen kleinen Beitrag veröffentlicht. Es war meine Art, meine Isolation als Muslimin aufzubrechen und ein wenig am Ramadan-Umma-Gefühl teilzuhaben. Die meisten Artikel sind allgemein gehalten und passen auch dieses Jahr wieder - wer sie noch nicht gelesen hat: Sie sind im Archiv ab 11. Juli 2013 zu finden, oder unter dem Label ">Ramadan 2013", hier allerdings in umgekehrter Reihenfolge. 

Dieses Mal kehre ich die Sache allerdings um. Ich bitte nämlich euch, liebe Leserinnen und Leser, hier möglichst jeden Tag einen kleinen Kommentar zu hinterlassen. Für alle, die alleine fasten - es gibt davon mehr als man denkt. Mich eingeschlossen - damit ich mich auch dieses Jahr als Teil einer Gemeinschaft fühlen kann, aber ohne den Druck, selbst schreiben zu müssen. Denn >wie gesagt läuft es im Moment nicht so gut, und Veröffentlichen um des Veröffentlichens willen ist nicht mein Ding.

Also, liebe Leser/Innen, spitzt eure Bleistifte, besser gesagt: Haut in die Tasten. Ideen, Tipps und Tricks zum Thema Ramadan/Fasten/Essen stelle ich mir vor, einen interessanten Link, einen schönen Hadith, ein Rezept, ein besonderes Ramadan-Erlebnis oder auch nur einen kleinen Gruß aus der weiten Welt hier in mein Arbeitszimmer hinein. Bitte haltet euch dabei so kurz wie möglich, keine Romane oder Abhandlungen, das würde den Rahmen sprengen. Und bitte bitte - tut es diesmal hier im Blog, nicht auf fb - denn die Facebook-Verweigerer sollen auch etwas davon haben. Es ist aber gut, wenn ihr dort den Link teilt, damit möglichst viele mitmachen können. Ich freue mich sehr auf eure Beteiligung an diesem Projekt, also enttäuscht mich nicht! Es ist ja auch eine Sadaqa, einsam fastenden Glaubensgeschwistern eine kleine Freude zu bereiten... Übrigens wäre es nett, wenn ihr dazu schreiben würdet, aus welcher Gegend dieses Planeten ihr euch meldet. 

Nebenbei erwähnt: Wer im Ramadan gerne etwas ">Handfestes" von mir lesen möchte, sei an mein >Buch erinnert. Es wäre vielleicht auch ein ganz nettes 'Id-Geschenk. Da müsste es allerdings frühzeitig >bestellt werden, die Lieferung dauert etwa 8 Tage - es tut mir leid, das ist der Nachteil von "print on demand". Das Porto kann man sich übrigens sparen, indem man das Buch nicht über Internet, sondern in einer Buchhandlung bestellt. 

So, und jetzt bleibt mir nur noch, euch allen einen schönen, erfolgreichen Ramadan zu wünschen. Wir wollen Gott bitten, uns zu helfen, das, was wir uns für diese gesegnete Zeit vorgenommen haben, auch umsetzen zu können, und unsere Bemühungen, so unvollkommen sie auch seien, anzunehmen.

Und hier noch der Link zu einem netten Beitrag, über den ich gerade gestolpert bin: 9 Ramadan-Tipps für Nicht-Muslime ;):
»Du hast bestimmt auch muslimische Arbeitskollegen, Mitschüler, Kommilitonen oder Freunde. In den kommenden vier Wochen werden sie Dir vermutlich etwas komisch vorkommen.« >weiterlesen
___________________________________________________________________


NACHTRAG:
Hier der Direktlink zu den von Shakir in einem der Kommentare geposteten Erinnerungen - lesenswert!: >Ramadan, ein Kind erzählt




(Umma = muslimische Gemeinschaft, Sadaqa = Spende, 'Id = Fest, hier ist das Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan gemeint, auf türkisch auch "Zuckerfest" genannt)

Kommentare:

  1. Ich wünsche Dir eInen gesegneten Ramadan. :-)
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Salam alaikum an alle, ja, es gibt viele die alleine sind und es macht es natürlich nicht leichter ohne famiie, irgendwie gewöhnt man sich nicht dran auch nach viele jahre. Wa Salam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denken wir positiv und konzentrieren uns auf die Vorteile: Keine endlose Kocherei für nächtliche Gelage, keine genervten Familienmitglieder, die das Fasten schlecht vertragen, mehr Zeit und Ruhe für Einkehr und Gottesdienste...

      Löschen
  3. Assalam aleykum wr wb liebe Schwester , hier ein mit Liebe gefülltes Ramadan Mubarak von mir direkt in dein Arbeitszimmer :).
    Möge Allah der Erhabene dich reichlich belohnen , uns unsere Sünden vergeben und uns zu denen gehören lassen die Allahs Vergebung erlangen.
    Amin
    Deine Schwester im Islam Saiida

    AntwortenLöschen
  4. Achso , fast vergessen . Meine Grüße kommen aus meinem "Arbeitszimmer" direkt aus Hamburg :)

    AntwortenLöschen
  5. As Salamu Aleykum Chadidscha! Auch ich wünsche dir (und allen Mitlesenden) einen gesegneten Ramadan. Meine Grüße kommen aus dem nassen und kühlen Sauerland.

    AntwortenLöschen
  6. As-Salâmu alaykum - wir fasten zum Teil seit Samstag, es fällt trotz der langen Tage leichter als gedacht. Für nächtliche Gelage sind die Nächte zu kurz, nach der Suppe bin ich voll. Habe sowieso den Verdacht, dass das mit den nächtlichen Orgien mehr ein Mythos ist, denn erstens kenne ich das so kaum bei uns, und zweitens kann es einem als Außenstehenden so vorkommen, wenn man bei Muslimen eingeladen ist. Diese haben an dem Tag aber nicht unbedingt so viel gekocht, nur weil Ramadan ist, sondern insbesondere, da dies einfach zur muslimischen/orientalischen Gastfreundschaft gehört.

    (aus Essen, Deutschland)

    AntwortenLöschen
  7. Ramadan - ein Kind erzählt
    http://www.forum.marokko.net/ubbthreads.php?ubb=showthreaded&Number=88082

    Salam Chadidscha,

    sehr gerne lasse ich dich an meinen Ramadan-Kindheitserinnerungen teilhaben. So ungefähr ging es wohl jedem kleinen Muslimen, der den Ramadan zum ersten Mal bewusst wahr genommen hat. Fühl dich bitte so, als wärest du dabei gewesen.

    Beslama
    Shakir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wa salam Shakir - vielen Dank für die schönen Erinnerungen!

      Für andere Leser: Damit ihr den Link nicht copypasten müsst, habe ich hin oben am Ende des Ausgangsartikels eingestellt.

      Heute werde ich - in meinem immerhin vierten Ramadan - mein allererstes Iftar (Fastenbrechen) in einer muslimischen, Familie erleben. Ich freue mich sehr und bin schon ganz aufgeregt. Wie gut, dass ich vorher noch einen kleinen Einblick in eine andere Familie nehmen konnte.

      Salam
      Chadidscha

      Löschen
  8. assalamu aleikum! Zum 4. Ramadan hinterlass ich dir einen kleinen Gruss! Wir sind auch recht allein hier. Aber auch wenns nur der doofe Fernseher ist, Saudi Sunnah TV mit live Mitschnitt von Mekka oder marokanisches Fernsehen... das sorgt fuer die Ramadan-Geräuschkulisse :)

    AntwortenLöschen
  9. As Salamu Aleykum,
    gestern war ich in Essen zum Iftar eingeladen. Wir haben auch über dich, liebe Chadidscha, gesprochen, da ich dein Buch als Gastgeschenk mitgebracht habe.

    AntwortenLöschen
  10. Assalamu aleikom,
    hier einiger meiner Ramadhan Tipps:
    - Liste erstellen mit Dingen, die man aus seinem Leben verbannen möchte
    - Liste mit zusätzlichen Gottesdiensten, die man machen möchte, und Zeit dafür einplanen
    - Liste mit Charakterschwächen, an denen man arbeiten möchte, und Wege dorthin
    - Erinnerungszettel erstellen (Lohn und Vorzüge des Fastens, was man sich persönlich vorgenommen hat, etc.) und jeden Morgen lesen oder aufhängen
    - Vorbereitungen für "Ramadhan Tief“ treffen (Mitte Ramadhan) (Bücher, Dars, etc. die den Iman/Motivation wieder anschieben)
    - Essen vorbereiten und einfrieren für die „Durchhängertage“ (Suppen, Gulasch o.ä.)
    - Kinder-Kiste: Videos, Bastelsachen, neue Bücher etc. wenn man mal keine Lust/Ideen hat, die Kinder zu beschäftigen
    - „Kochen ohne Schwitzen“: zuerst bereitet man sich in der Küche alles vor, was man schneiden/waschen muss (Gemüse, Obst, Salat, Fleisch etc.) und macht erst dann den Herd an, wenn alles fertig ist. So kann man die Zeit reduzieren, die man in der Nähe vom heißen Herd steht, weil man nur noch zum Umrühren/Zutaten hinzufügen in der Küche stehen muss, und die restliche Zeit vor dem Ventilator sitzen kann :-)

    Liebe Grüße, wassalam

    AntwortenLöschen
  11. Nein, auch meine Familie teilt mit mir nicht den Glauben. Auch ich fühle mich oft allein. Die Welt in der ich lebe und aufgewachsen bin ist mir fremd geworden. Sei es das Verhalten meiner Mitmenschen, seien es die Inhalte in deutschen Fernsehen oder sonstige Medien. Ich las gerade auf einer Nachrichtenseite folgende Schlagzeile:

    „Heuschrecke schießt mit Rodriguez Elfmeter
    5. Juli - Kolumbiens Shooting-Star James Rodriguez hatte bei seinem Elfmeter gegen Brasilien Unterstützung. Ein riesiges grünes Insekt, wohl eine Heuschrecke, saß auf seinem Arm, als der 22-Jährige den Strafstoß zum 1:2 verwandelte.“
    Dann denke ich an meine überschaubare Anzahl muslimischer Freunde – an die Gespräche (per Mail oder direkt) und habe so viel Freude und Zufriedenheit im Herzen.

    Einen gesegneten Ramadan!


    P.S.: Ich hatte technische Probleme. Falls es nun ein doppeltes Posting gab, bitte eines davon löschen.

    AntwortenLöschen
  12. As Salamu Aleykum! Heute nur ein kleiner Gruß - aus dem Sauerland.

    AntwortenLöschen
  13. Ein früher Morgengruß an dich. Weiterhin einen gesegneten Ramadan!

    AntwortenLöschen
  14. Assalamu aleikum wa rahmetullah we barakatuh liebe Schwester,
    Alhamdulilah ich habe gestern dein Buch zu ende gelesen und Insha'Allah gebe ich es mal meiner nichtmuslimischen Familie zum lesen.
    Barakallahu feeki sehr schön geschrieben.
    Auch wenn ich die Meinung nicht allen Dingen teile.
    Was sind für dich denn Salafisten?
    Ich wünsche dir einen schönen Ramadan.
    Möge Allah unser fasten annehmen und uns im Glauben stärken!

    AntwortenLöschen
  15. S.a. bin vor 20jahren konvertiert und wenn ich an meine erste zeit denke, als ich gefastet hab..Um 4uhr in meinem zimmer gesessen und mit meinen 17ahren alleine sahur gemacht.. bis mich mejn vater mal bemerkte, da er früh arbeiten ging...das waren die ersten handlungen als muslimin...alamdulillah ist es heute anders ...
    Was salam aus der Schweiz!

    AntwortenLöschen
  16. Assalaamu aleikum liebe Schwester,
    ich schicke dir einen Gruß aus dem Osten von Deutschland :) Hier ist es jetzt noch gut 1 Stunde bis zum Iftar heute. Ich gestehe, dass ich vor dem Beginn des Ramadan ein bißchen "Bammel" hatte wegen der langen Fastenzeit jetzt mitten im Sommer (obwohl es ja eigentlich auch Quatsch ist, weil es nur unwesentlich mehr ist als letztes Jahr). Jetzt merke ich aber, dass es auch geht alhamdulillah. Ich habe auch das Glück, dass ich mir die Zeit jeden Tag etwas einteilen kann und dass so Raum ist für ein kleines Nickerchen am frühen Abend. Aber wie jedes Jahr bin ich überrascht und beeindruckt, wie schnell sich der Körper an das Fasten gewöhnt und dann auch klar kommt. Man merkt, wie viel vom Essen man eigentlich als "Beschäftigung" macht und wie wenig nur "aus Hunger" ;) Ansonsten ist mein Ramadan nicht sehr speziell, da es hier auch nicht viele Muslime gibt. Da kann ich es nachfühlen, wenn sich manche manchmal etwas allein fühlen. Ich denke, so ist es auch mit den Jahren, die man fastet. Manches Jahr ist es eine unglaubliche Atmosphäre, weil man vielleicht woanders ist oder viele Muslime um sich hat. In anderen Jahren ist es nüchterner, vielleicht hat man sogar Sorgen. Was dann zählt, ist dann, auch diese Zeiten anzunehmen, sich nicht zu ärgern oder sich vielleicht selbst ein schlechtes Gewissen einzureden ("Es ist Ramadan, ich müsste doch eigentlich happy sein!"). Wie viele Geschwister gibt es auf der Welt, die im Ramadan Leid erfahren, obwohl es der beste und schönste aller Monate sein sollte?! Insha´Allah hilft uns dieser Gedanke, unsere eigenen Probleme leichter zu nehmen. Und insha´Allah finden unsere Gedanken und Gebete auf irgendeine Art auch ihren Weg zu ihnen...

    "Wer nun im Gewicht eines Stäubchens Gutes tut, wird es sehen.
    Und wer im Gewicht eines Stäubchens Böses tut, wird es sehen." (99:6-7)

    Keine gute Tat geht verloren und keine schlechte Tat wird vergessen, alhamdulillah.
    Ich wünsche allen weiterhin viel Kraft für das Fasten. Möge Allah es von uns annehmen.

    Fatiha

    AntwortenLöschen
  17. Salam aleikum wa rahmatuh Allah(ta) wa barakatuh

    Möge Allah(ta) unser Fasten annehmen und segnen. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung. Wir werden auf unterschiedliche Art und Weise geprüft. Heute habe ich sehr mit meinem Geist/Inneren gekämpft. Schlechte Gedanken und Aussagen von mir fern zu halten. Dies ist aber sehr schwer im Gedenken an unsere leidgeprüften Geschwister.

    Hätte nicht gedacht dass es so viele gibt die alleine das Fasten brechen, bzw. fasten.

    Melde mich aus Köln und in sha Allah(ta) kann ich in 20 Minuten mein Fasten für heute brechen.

    Dein Buch hatte ich übrigens in Bestellung gegeben. Aber durch einige Widrigkeiten hat Dein Buch noch nicht zu mir gefunden. Aber in sha Allah(ta) wird der zweite Versuch klappen und ich kann es endlich nächste Woche lesen.

    aleikum salam Eure Nussaibah

    AntwortenLöschen
  18. Salam egrenwerte Schwester.... heute früh bin ich zufällig auf Deine Seite gestoßen.... Dein Weg zum Islam hat mich sehr berührt....Aus dem was Du geschrieben hast bist Du für Allah etwas besonderes... den ganzen Tag hab ich an Dich denken müssen... hab Dich auch via Google earth besucht... stand vor dem Hotel und lief die Straße auf und ab via Google earth... Portugal ist sehr schön... vielleicht fahren meine Frau und ich eines Tages dahin, nach dem Hajj inshaAllah....Allah beschütze Dich ... zwar hast du nicht so viele Muslime um Dich... doch Allah scheint sehr sehr nah bei Dir zu sein ... das was Du erlebt hast zeigt das Du einen besonderen Stellenwert bei ihm hast.

    Allah beschütze Dich
    AZ

    AntwortenLöschen
  19. Salam aleikum,

    ich wünsche euch auch allen einen gesegneten Ramadan. Vielleicht erzähle ich ein bisschen, wie es bei mir läuft:

    Ich habe in den letzten Jahren im Ramadan die 99 Namen auswendig gelernt: Jeden Tag 3 bis 4 Namen, die ich im Duaa dann verwendet habe. Weil ich über das Jahr die Reihenfolge immer vergesse, ist die Wiederholung notwendig. Im letzten Jahr habe ich es sogar geschafft, jeden Tag ein bis zwei Ayat zu lernen und habe so ungefähr sechs Suren neu gelernt.

    Dieses Jahr hingegen habe ich noch nichts zu Stande gebracht und auch die Stimmung ist noch nicht so, weil die Arbeit anstrengend ist und der Kopf dann leer. Aber Allah weiß ja, wie es einem geht und er ist barmherzig. Hauptsache man gedenkt seiner so gut man kann, hält das Fasten ein und man verhält sich barmherzig mit seinen Mitmenschen.

    Mit dem Essen haben wir in den letzten zwei Jahren den optimalen Mix gefunden: Nicht viel, aber es reicht tatsächlich den ganzen Tag - man kriegt keinen großen Hunger:

    Für Iftar ein großes Glas Milch mit Datteln und eine Suppe. Danach eine kleine Eiweißmahlzeit - die kann auf einen kleinen Teller passen: Fische oder gebratenes Fleisch, mit wenig Brot dazu und etwas Salat. Danach nochmal einen kleinen süßen Nachtisch.

    Für Suhur etwas Warmes: Immer Fleisch mit etwas Gemüse und wenig Reis.
    Zwischen Iftar und Suhur natürlich immer wieder ein Glas Wasser trinken. So kommt man schon auf zwei Liter Flüssigkeit ohne sich zu quälen.

    Wichtig ist es genügend Eiweiß zu essen - das muss nicht Fleisch und Fisch sein, es können auch Hülsenfrüchte wie LInsen und Kichererbsen (Humus) sein. Kohlenhydrate wie Brot, Reis usw. sind nicht wichtig. Wenn man hingegen wenig Eiweiß ist und viel Kohlenhydrate, kommt es zu Hungerattacken und Kopfschmerzen. Gemüse ist auch wichtig - wegen den Vitaminen und Ballaststoffen.

    Mich würde interessieren, wie ihr das so macht.
    Auf Einladungen wird immer eine Unmenge aufgetischt. Manche sagen, sie nehmen im Ramadan sogar zu (wahrscheinlich wegen reduzierter Bewegung). Aber ich finde, das viele Essen ist wirklich nicht nötig.

    AntwortenLöschen