Montag, 16. Mai 2016

Wie ich mich aus den Fängen des Islams befreite.

... und was für furchtbare traumatische Erlebnisse mich bis heute in meinen Albträumen verfolgen ...


Das hättet ihr wohl gerne!*)

Ja - mit so einem Titel und so einem Bild könnte man Auflagen machen, würde man Einladungen in Talkshows kriegen, das Werk würde in allen Zeitschriften besprochen und viel Geld wäre damit zu verdienen. Beispiele gibt es genug - ich mag keine Namen nennen. Sogenannte Islamkritiker, darunter (besonders gern gelesen) Muslime, die oft gar nie religiös waren, "zur Einsicht gekommene" Extrem-Konvertiten, die nie wirklich wussten, was Muslim-Sein bedeutet, selbsternannte Islamexperten, die ihr in verkorksten Kindheiten oder sonst irgendwo aufgeschnapptes Islambild für allgemeingültig halten, sogenannte "Islamkenner", die gar nicht wissen, was "Glauben" bedeutet und irgendwelche Feministinnen, die meinen, sie müssten unterdrückte Muslimas entschleiern, zeigen, wie es geht. Ihre Machwerke findet man massenhaft an vorderster Stelle der Auslagen in Buchhandlungen. Islam-Bashing ist in - der Ruhm ist schneller erreicht, hält länger an und ist bestimmt einträglicher als ein Sieg bei Deutschland sucht den Superstar. Ich bin fast sicher, dass manche dieser Bücher von vorneherein nur im Hinblick auf Ruhm und Geldverdienen geschrieben wurden - wobei die Autoren wissend in Kauf nehmen, dass sie nicht nur die aktuelle, sowieso schon komplett aus dem Ruder laufende Debatte kräftig anheizen, sondern jedem braunen Rassisten und Muslimhasser Steilvorlagen bieten - und dem beängstigenden Rechtsrutsch Vorschub leisten. 

Nein. Mit einem solchen Bestseller kann ich nicht dienen.

Aber da ist ja noch mein Büchlein. Das liegt allerdings in keinen Auslagen auf. Man muss es sich bestellen - online oder in der Buchhandlung. Es hat keinen reißerischen Titel, wurde weder in der Mainstreampresse noch in Talkshows vorgestellt und keine Burka ziert das Cover. Dass es nicht ums Reichwerden geht, beweist die Tatsache, dass pro verkauftes Taschenbuch gerade mal ein Euro nullneun auf mein Konto gelangt - und da es nicht beworben wird sind die Verkaufszahlen mehr als bescheiden, trotz ganz toller Rezensionen (auf Amazon und in kleineren Blogs) und viel schönem Feedback von Leuten, die es gelesen haben. 

So ist es leider statt ein relativierendes Gegengewicht zu all den einseitigen Elaboraten nur ein Federchen auf der Waage. "Gäng söfu" sagt der Berner - "wenigstens soviel". Und weil im Moment gerade besonders viel wilde "Islam-Kritik" betrieben wird, wollte ich es in Erinnerung rufen. Für die, die es noch nicht kennen: Es handelt sich um ausgewählte, überarbeitete Beiträge aus diesem Blog in Buchform. 

Und es ist für alle
  • die einfach gern wahre, spannende Geschichten lesen
  • die sich einen authentischen Einblick in den gelebten Islam verschaffen wollen, aber kein trockenes oder kompliziertes Fachbuch lesen möchten und auch keine Lust auf aufdringliche Missionierung haben 
  • die sich fragen, wie jemand, der nie etwas mit Religion am Hut hatte, überhaupt dazu kommt, sich plötzlich für eine Glaubensrichtung zu interessieren, die nur Negativschlagzeilen macht
  • die sich dafür interessieren, was die Konversion für Auswirkungen auf das tägliche Leben hat und was für Schwierigkeiten mit Familie und Freunden sich daraus ergeben - und wie man sie, wenigstens halbwegs, meistern kann
und auch für
  • frisch Konvertierte, die damit  entsetzten Angehörigen ihren Schritt so gut es geht verständlich machen möchten (Geschenkidee!)
  • Schon-immer-Muslime, die wissen möchten, was Konvertierte so umtreibt
  • alle besorgten Bürger, die daran interessiert sind, ihre Sorge loszuwerden

Viel Spaß beim Lesen!

PS: Bestellen kann man "ausgerechnet Islam"  als Taschenbuch überall im Buchhandel oder bei >>Amazon. Gruppen und Gemeinschaften weise ich darauf hin, dass es für Direktbestellungen bei >>e-publi schon ab 10 Stück Mengenrabatt gibt. Und die günstige e-book-Version kann in allen Online-Buchhandlungen heruntergeladen werden.

*) Ich weiß natürlich, dass das auf die meisten meiner LeserInnen hier nicht zutrifft - ist nicht an diese gerichtet sondern an diejenigen, die es zufällig wegen des Titels auf diese Seite verschlägt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen